Startseite Bannerbild

Freundeskreis Schloss Wiepersdorf – Bettina und Achim von Arnim- Museum e.V.

Association of Friends of Schloss Wiepersdorf

Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

 

Eckdaten und Zukunft des Museums:

 

Die Gründung des Bettina und Achim von Arnim-Museums war 1992 eine Initiative des Freundeskreises (s.a. Brandenburgische Museumsblätter 2019). Mit Unterstützung des Freien Deutschen Hochstifts (Goethehaus Frankfurt/Main) wurde es eingerichtet, aus Spendengeldern des Freundeskreises finanziert und mit Exponaten vorwiegend aus der Familie von Arnim sowie aus dem Goethe-Museum ausgestattet. Pro Jahr haben seit 1992 etwa 2.500 bis 3.000 Besucher das Museum besichtigt. Auf die Eintrittsgelder (regulär: 2,- Euro pro Person) hat der gemeinnützige Freundeskreis zugunsten der Kulturstiftung neue Bundesländer und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz verzichtet.  

 

Das vom Freundeskreis bis 2019 betreute Museum zeigt ausschnitthaft die Geschichte des Hauses. Den Schwerpunkt bilden Bettina und Achim von Arnim. Der Atelier-Raum ihres Enkels, des Malers Achim von Arnim-Bärwalde, gehört zum musealen Bereich, in dem auch Veranstaltungen stattfinden. Der Freundeskreis tritt bereits seit 2014 dafür ein, einen weiteren Raum einzurichten, der Gäste aus der Zeit der DDR von 1945 bis 1990 zeigt, als Schloss Wiepersdorf Künstlerheim war.

 

Unter der Ägide des Museumsverbandes Brandenburg fand am 11.10.2019 ein Workshop über die Zukunft des Museums in Wiepersdorf statt. Auf der Grundlage einer öffentlichen Interessenbekundung wurden im April 2020 Bewerber für die Erarbeitung eines Rahmenkonzepts eingeladen Der Freundeskreis hatte bereits 2019 dem Land Brandenburg mitgeteilt, dass er angesichts der angestrebten Erweiterung des Museums um die Zeit nach 1945 aufgrund seiner begrenzten personellen und materiellen Ressourcen keinen Anspruch auf eine Trägerschaft erhebt.

 

Zur Geschichte des Hauses:

 

Das Gut Wiepersdorf gehörte historisch zum "Ländchen Bärwalde", in dem u.a. Schloss Bärwalde und das Gutshaus Wiepersdorf gelegen waren. Es wurde vom Vater des Dichters Ludwig Achim von Arnim, Joachim Erdmann von Arnim,  1780 erworben. Er war preußischer Kammerherr, Gesandter Preußens in Kopenhagen, darauf in Dresden, und wurde von König Friedrich II. zum „Directeur des Spectacles“ ernannt. Während seiner Dienstzeit in Dänemark wurde ihm der Titel eines Barons verliehen. Vorbesitzer des "Ländeken Bärwalde" waren die Nachfahren des königlich preußischen Majors und "langen Kerls" Gottfried Emanuel von Einsiedel, der 1734 in Wiepersdorf ein barockes Gutshaus errichten ließ.

 

Joachim Erdmann von Arnim war verheiratet mit Amalia von Labes, Tochter des Hans von Labes und seiner Frau Caroline geborene Daum verwitwete Fredersdorff. Amalia von Arnim verstarb kurz nach der Geburt ihres zweiten Sohnes, des späteren Dichters Ludwig Achim. Fortan kümmerte sich die Großmutter Caroline von Labes um seine Erziehung. Sie war eine Tochter des begüterten Bankiers, Kunstsammlers und Direktors der Königlichen Gewehrfabrik in Potsdam, Gottfried Adolf Daum. In erster Ehe war sie mit Michael Gabriel Fredersdorff verheiratet, einem einflussreichen Vertrauten König Friedrichs II, der ihm das Gut Zernikow schenkte.

 

Joachim Erdmann von Arnim  hatte für seine Söhne Carl Otto und Ludwig Achim keine Zeit und trat die Erziehung an seine Schwiegermutter Labes für 1.000 Taler ab. Die Brüder wuchsen in ihrem Berliner Stadtpalais am "Quarré" auf, dem heutigen Pariser Platz,  an der Stelle der Akademie der Künste. Als Kinder waren sie im Sommer oft und gerne in Zernikow.     

 

1804 wird Achim von Arnim nach dem Tode seines Vaters zunächst mit seinem Bruder Carl Otto Eigentümer des "Ländchen Bärwalde" mit Wiepersdorf, später alleine. 1814 zog er mit seiner Frau Bettine und zwei Söhnen von Berlin dorthin, übernahm die Bewirtschaftung der verschuldeten Güter und modernisierte sie. Bettine zog es 1817 in die preußische Hauptstadt zurück, wo zwei weitere Söhne und drei Töchter geboren wurden.

 

Nach dem Tode Achim von Arnims wurden seine sieben Kinder Erben, ihr Vormund war der Schwager Bettines, der Rechtsgelehrte und spätere Minister Friedrich Carl von Savigny. Bettine kehrte nach dem Tod ihres Mannes häufiger und gerne nach Wiepersdorf zurück. Im nahegelegenen mittelalterlichen Schloss Bärwalde, das neben Wiepersdorf der Familie gehörte, verfasste sie ihr Werk "DieGünderrode". Schloss Bärwalde wurde nach 1945 abgetragen.  

 

 

 

 

Rokoko Stukkatur Gartensaal

Rokoko Stukkatur im Gartensaal

 

Caroline

Caroline von Labes geb. Daum, verw. Fredersdorff, Großmutter Achim von Arnims, die für seine Erziehung maßgeblich war.

Germälde von H. Francke, Berlin 1782,

Bildrechte und copyright: Freundeskreis Schloss Wiepersdorf e.V.

 

Tieck, Gipsbüste Brentano

Christian Friedrich Tieck: Clemens Brentano, Gipsbüste, 1803 (Ausschnitt),

Leihgabe Fam. Brentano; cpyright: Freundeskreis Schloss Wiepersdorf

 

Gustave Staal

Gustave Staal, Bettina D'Arnim, Kupferstich ca.1860,

Bildrechte: Freundeskreis Schloss Wiepersdorf e.V.

 

Nach Bettina von Arnims Tod am  22.1.1859 fielen die Güter Wiepersdorf und Bärwalde an ihren Sohn Freimund, verheiratet mit der früh verstorbenen  Anna von Baumbach. Ihr Sohn Achim von Arnim-Bärwalde ("der Maler") studierte zunächst Jura, dann Malerei bei dem Münchner Historienmaler Carl T. von Piloty. 

 

Erst durch ihn erhielt die Wiepersdorfer Anlage gegen 1880-1890 ihren ästhetisch fein abgestimmten schlossartigen Charakter, ohne den im späten neunzehnten Jahrhundert verbreiteten, oft überladenen Formenschmuck. Eine west-östliche Wegachse vom westlichen Abschluss der Parkanlage mit einer Zeuss-Statue führt in den zentralen Gartensaal mt den originalen Rokoko-Stukkaturen und zwei Marmorkaminen. 

20200

 

Der denkmalgeschüzte Park, Westseite


Durch die kunstsinnige Hand Arnim-Bärwaldes erhielt die im Kern mittelalterliche Gutskirche eine romanisch anmutende Ummantelung. Außerdem lleß er 1888/89 eine Orangerie errichten. Er bereiste mehrfach Italien und erwarb dort einige der Skulpturen und Vasen, die im Park von Wiepersdorf stehen. Während seiner Abwesenheiten führte sein Vetter Moritz von Baumbach den Gutsbetrieb.

 

Das von Arnim-Bärwalde reich bemalte und mit einigen seiner Gemälde ausgestattete Atelier, das heute zum Museum gehört und auch für Veranstaltungen genutzt wird, ist ein bedeutendes Gesamtkunstwerk im Brandenburger/Berliner Raum. Von der zweiten Frau seines Vaters, Claudine Brentano-Firnhaber, erbte er ein ansehnliches Vermögen. Der Atelier-Raum (s.u.) wurde auf Initiative des Freundeskreises aus EFRE-Mitteln des Landes Brandenburg mit neuen Vitrinen ausgestattet und dank der Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und des Denkmalamtes fachgerecht in den originalen Farben restauriert.

 

Nach dem Tod des kinderlosen Achim von Arnim-Bärwalde1891 wurde sein in Zernikow lebender Vetter Erwin von Arnim, Sohn Friedmund von Arnims und seiner Frau Marie von Trott zu Solz, Erbe der Güter Wiepersdorf und Bärwalde, die als Fideikommiss geführt werden sollten. Er trug seinem Bruder Annois von Arnim diese Aufgabe an, der nach Wiepersdorf zog. Er war mit Margarethe von Schauroth verheiratet, die 1915 verstarb, ging darauf eine zweite Verbindung mit Elisabeth Truchsess von Wetzhausen ein. Aus der ersten Ehe stammten zahlreiche Kinder, die in Wiepersdorf aufwuchsen. Annois bat seinen Bruder 1925 darum, ihn aus der Führung der Güter Wiepersdorf und Bärwalde zu entlassen und zog sich auf sein kleines Gut Burow zurück. Als der in Zernikow lebende Erwin von Arnim 1928 nach einen Autounfall verstarb, übernahm sein aus der Ehe mit Agnes von Baumbach geborener Sohn Friedmund von Arnim die Bewirtschaftung von Wiepersdorf/Bärwalde. In Zernikow lebend, besuchte er Wiepersdorf und Bärwalde regelmäßig. Er galt weithin als fähiger Landwirt, dem es gelang, die durch die Weltwirtschaftskrise entstandene Verschuldung der Güter abzubauen und zahlreiche Modernisierungen einzuführen. Auch gründete er eine Zaunfabrik.

 

Erweiterung des Museums: Der Freundeskreis setzt sich seit 2014

für eine Darstellung der Zeit von 1945-1990 ein

 

treffen_2.2.

 

Am 2. Februar 2018 traf sich auf Einladung des Freundeskreises eine Expertenrunde im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf zu einer ersten Bestandsaufnahme von Überlegungen für eine Erweiterung des Bettina und Achim von Arnim-Museums, die jedoch nicht zum Zuge kamen. Vielmehr wurde auf der Grundlage einer öffentlichen Interessensbekundung 2020 von der Kulturstiftung die Gruppe "Anschläge" mit der Erarbeitung eines neuen Konzeptes beauftragt, beraten von Wolfgang de Bruyn, dem früheren Direktor des Kleist-Museums. Dem Freundeskreis ging es stets darum, die Zeit nach 1945 einzubeziehen. An seinen Überlegungen von 2018 waren beteiligt: Anne Frechen, bis 2018 Direktorin des Künstlerhauses (nahm teilweise teil), Dr. Friederike Frach, Autorin des Buches "Schloss Wiepersdorf nach 1945 unter dem Einfluss der Kulturpolitik der DDR", Dr. Susanne Köstering, Geschäftsführerin des Brandenburgischen Museumsverbandes, Mark Keck-Szaibel, Europa-Universität Viadrina, Zentrum für Polenstudien, Dr. Norbert Baas, Dr. Sebastian Kleinschmidt, Publizist, ehem. Chefredaktuer der Zeitschrift Sinn und Form, Mitglied des PEN-Zentrums, Michael Graf Westarp, Journalist und Autor, Dr. Ralf Klausnitzer, Institut für Deutsche Literatur, HU Berlin, Jürgen Willinghöfer, Berlin. Das Projekt wurde von der Bundesstiftung Aufarbeitung SED-Diktatur gefördert.

 

Wegen der Renovierungsarbeiten ist das Museum vorerst geschlossen. Wir bitten um Verständnis.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an uns unter oder an die Kulturstiftung, Tel.033746 699 0

 

 

Museum Atelier Achim von Arnim-Bärwalde